Dienstag, 11.09.2018

Bahn stellte Bauvorhaben im Equipagenweg vor

Foto: Deutsche Bahn

Von 2018 bis 2020 wird am Bahnübergang im Equipagenweg gebaut. Die Deutsche Bahn als Bauherr lässt hier die ebenerdigen Übergang entfernen und dafür einen Tunnel errichten. Bei einer Bürgerversammlung am 06. September 2018 wurde das Vorhaben vorgestellt und ein Überblick über die Bauarbeiten gegeben.

Nach Angaben der Bahn ist folgender Zeitplan vorgesehen:

Seit August 2018

  • bauvorbereitende Arbeiten, Einrichtung des Baufeldes

30. September 2018 bis 04. November 2018 (1. Sperrpause für den Zugverkehr)

  • Herstellung Baugrubenverbau/Auflagerung Hilfsbrücke
  • Inbetriebnahme der Hilfsbrücke am 4.11.2018

05. November 2018 bis 31. August 2019

  • Herstellung der Unterwasserbetonsohle
  • Herstellung des Stahlbetonrahmens im Bereich der Brücke
  • Herstellung der Trogbauwerke im angrenzenden nördlichen und südlichen Bereich

01. September 2019 bis 26. September 2019 (2. Sperrpause für den Zugverkehr)

  • Herstellung des Überbaus der Brücke inklusive der Kappen
  • Anschluss der Brücke an die angrenzenden Gleise
  • Inbetriebnahme der Brücke am 26. September 2019

27. September 2019 bis 31. März 2020

  • Herstellung der nördlichen und südlichen Straßenanbindung Einschränkungen des Straßenverkehrs

Die neue Eisenbahnüberführung entsteht westlich in unmittelbarer Nähe des bestehenden Bahnübergangs. Mit der neuen Eisenbahnbrücke wird nach Angaben der Deutschen Bahn die Sicherheit für alle beteiligten Verkehrsteilnehmer erhöht. Die Brücke wird zudem mit einer Unterschottermatte errichtet, die zur Lärmreduktion beiträgt.

Der Rad- und Fußgängerverkehr wird künftig im Bereich der Unterführung über Rampen und in einem Tunnel geführt. Aufgrund der hohen Nutzungszahlen wird die Führung von Radfahrern und Fußgängern durch ein durchgehendes Geländer getrennt. Der Gehweg wird gleichzeitig als Rampe für mobilitätseingeschränkte Personen dienen und ist damit barrierefrei. Auf beiden Seiten werden die auslaufenden Rampen an die bestehenden Straßen angeschlossen.
Um den Eisenbahnbetrieb aufrecht zu erhalten, wird während der Bauzeit eine Hilfsbrücke über der Baugrube errichtet.

Während der Bauarbeiten lassen sich Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr durch Baufahrzeuge leider nicht gänzlich vermeiden. Fahrradfahrer und Fußgänger können während der Bauzeit einen Behelfsübergang nutzen. Dieser Weg wird gekennzeichnet.

Die Bauarbeiten finden in der Regel werktags zwischen 7.00 Uhr und 20.00 Uhr statt. Die Deutsche Bahn versichert, die Lautstärke auf ein Minimum zu begrenzen, zum Beispiel durch lärmgedämmte Maschinen.  Der Einsatz von akustischen Warnsystemen zum Schutz der Arbeiter vor herannahenden Zügen ist gegebenenfalls nicht erforderlich bzw. wird auf das Mindestmaß reduziert.

Trotz des Einsatzes moderner Arbeitsgeräte und Technologien sind jedoch Beeinträchtigungen durch Lärm dennoch möglich. Für die entstehenden Einschränkungen und Unannehmlichkeiten bittet die Deutsche Bahn um Verständnis.
 

Alle Nachrichten anzeigen

Stadtdialog Markkleeberg 2030
Aufruf Projekt-Pate

MDV-Fahrtenplaner