Montag, 26.11.2018

Markkleeberg bekommt Integriertes Klimaschutzkonzept

Seit 2014 ist Markkleeberg - im Bild das Rathaus - aktiv im European Energy Award beteiligt. Foto: Matthias Wuttig/Foto für Dich

Um den Klimawandel und seine Auswirkungen auf ein möglichst geringes Ausmaß zu begrenzen, ist ein gemeinsames entschlossenes Handeln notwendig. Die Bundesregierung hat sich daher mit dem Energiekonzept 2010 das Ziel gesetzt, die Treibhausgase bis zum Jahr 2050 um 80% gegenüber 1990 zu senken. Die Stadt Markkleeberg bekennt sich zu den Zielen der Bundesregierung und ist sich ihrer lokalen Verantwortung als attraktiver Wohn- und Arbeitsort zwischen Neuseenland und der Schwarmstadt Leipzig für den Erhalt der Lebensqualität kommender Generationen bewusst.

Seit 2014 ist Markkleeberg aktiv im European Energy Award beteiligt – einem Qualitätsmanagementsystem zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in der Verwaltung. Im Jahr 2015 wurde die Stadt Teil des Energieeffizienz-Netzwerkes der sächsischen Kommunen. Durch eine Kooperationsvereinbarung mit der Sächsischen Energie-Agentur (SAENA) wurde ein Kommunales Energiemanagement eingeführt und soll in den nächsten Jahren weitergeführt und dauerhaft etabliert werden.
Um die Treibhausgasemissionen nachhaltig zu senken, bedarf es einer übergreifenden klimaangepassten Stadtentwicklung. Mit dem integrierten Klimaschutzkonzept als Entscheidungsgrundlage und als Planungshilfe schafft sich die Stadt jetzt eine strategische Handlungsgrundlage zur Erreichung dieses Ziels.

Nach ersten Beratungen zwischen Stadt und dem beauftragten Büro sind folgende Potenzialfelder mit zentraler Bedeutung für Markkleeberg identifiziert worden:

  • Energieeffizienzsteigerung in kommunalen Gebäuden
  • Klimaverträgliche Flächenentwicklung und Nachverdichtung
  • Versorgung und Entwicklung des Gewerbestandortes Wachau
  • Verkehr und Mobilität
  • Energieeffizient in privaten Haushalten
  • Entwicklung des agra-Parks.

Im Rahmen der Konzepterstellung wird das bestehende EEA-Team erweitert und als Gremium genutzt, relevante Akteure aktiv in die Konzepterstellung einzubinden und den Arbeitsfortschritt in regelmäßigen Abständen begutachten zu können.

Ende des 1. Quartals 2019 ist eine Bürgerveranstaltung geplant, in der die Potenziale vorgestellt und Belange aus der Bürgerschafft in die weitere Bearbeitung des Klimaschutzkonzeptes aufgenommen werden.

Das Integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Markkleeberg wird gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).
Förderkennzeichen: 03K07939

Ansprechpartner in der Verwaltung:
Frank Schumann
Amt für Gebäude und Liegenschaften
Telefon: + 49 341 35 33 205
e-Mail: frank.schumann@markkleeberg.de

voraussichtliche Laufzeit:
01. Oktober 2018 – 31. Mai 2019
 
Beauftragtes Büro:
seecon Ingenieure GmbH
Ansprechpartnerin: M. Sc. Swantje Vondran
Mail: Swantje.Vondran@seecon.de

Alle Nachrichten anzeigen

Stadtdialog Markkleeberg 2030
Aufruf Projekt-Pate

MDV-Fahrtenplaner