Dienstag, 10.09.2019

Fahrradabstellanlage in Gaschwitz freigegeben

v.l.: Tina de Bernardo, Oberbürgermeister Karsten Schütze, Günter Schwarze, Foto: Stadtverwaltung Markkleeberg.

Die Stadt Markkleeberg hat heute am Bahnhof Gaschwitz eine neue Fahrradabstellanlage freigegeben. Das Besondere: Die neue Fahrradabstellanlage stand bis vor wenigen Monaten noch auf dem Bahnhofsvorplatz in Markkleeberg. Am Umsteigeknoten Gaschwitz kann die Anlage nun sinnvoll weiter genutzt werden.

Berufspendler haben hier nach dem Umbau des Bahnhaltepunktes im Zuge der Sachsen-Franken-Magistrale einen attraktiven Zugang zum Mitteldeutschen S-Bahnnetz. Demnächst soll neben der Linie S6 auch die S3 in Gaschwitz halten. Touristen und Ausflügler gelangen auf kurzem Weg zum Seen-Kleeblatt im Leipziger Südraum mit Cospudener und Zwenkauer See im Westen, Markkleeberger und Störmthaler See im Osten.

Mit dem Projekt Neue Mitte und der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes passte die Fahrradabstellanlage nicht mehr an den bisherigen Standort und wurde durch Fahrradbügel ersetzt.  Die Kosten für die Umsetzung belaufen sich auf 18.500 Euro.

Eine Nachnutzung wird auch ein Fahrgastunterstand vom gleichen Bautyp – rote Konstruktion, gewölbtes Dach - erfahren, der bis zum Beginn des Ausbaus der ÖPNV-Verknüpfungsstelle im Sommer noch am Bahnhof Markkleeberg stand. Im kommenden Jahr soll der Unterstand an der Bushaltestelle Kanupark einen neuen Platz bekommen.

Am zentralen Umsteigeknoten am Bahnhof Markkleeberg werden voraussichtlich Mitte Oktober zwei neue, ganz moderne Fahrgastunterstände installiert. Hinzu kommt eine dynamische Fahrgastinformation mit großem Display auf dem Bahnhofsvorplatz.
 

Alle Nachrichten anzeigen