Donnerstag, 03.09.2020

"Körperkulturelle" Handballer stärken Teamgeist im wilden Wasser

Spaß im Wildwasser – u.a. mit Lukas Binder (vorn links) und Nationalspieler Philipp Weber (vorn rechts). Foto: Kanuaprk Markkleeberg/unikumarketing

Am Mittwochabend absolvierten die Handballer des SC DHfK Leipzig eine außergewöhnliche Trainingseinheit: Beim Wildwasser-Rafting kämpften sich die "Körperkulturellen" im Schlauchboot sitzend und mit Paddel in der Hand durch die Fluten und Walzen des Kanuparks in Markkleeberg.

„Wildwasser-Rafting ist sehr gut geeignet, um den Zusammenhalt im Team zu stärken“, sagte der Cheftrainer der Handballer, André Haber. „Auf dem Wasser merkt man recht schnell, dass man nur mit vereinter Kraft vorwärtskommt – diese Erfahrung schweißt zusammen und macht die Mannschaft stärker.“

Dass Rafting jedoch nicht nur eine Teambuilding-Maßnahme, sondern auch effektives Training ist, haben die Spieler um Alen Milošević deutlich gespürt: „Ein Stunde Paddeln auf dem Wildwasser ist ganz schön anstrengend, das trainiert auf alle Fälle die Kraft- und Ausdauerfähigkeit!“, betonte der Kapitän.

„Ein tolles Erlebnis!“, sagte Nationalspieler Philipp Weber, für den das wilde Abenteuer im Kanupark keine Premiere war. „Das Wildwasser-Rafting macht immer wieder Spaß: Die Kraft des Wassers zu spüren und dann der Adrenalinkick, wenn man die Walzen hinabfährt – das ist einfach großartig!“

Die 1. Männermannschaft des SC DHfK Leipzig spielt in der 1. Bundesliga. Die Saison 2020/2021 startet für sie am 1. Oktober mit einem Heimspiel gegen die Eulen Ludwigshafen. Momentan stehen für die Handballer noch Testspiele sowie weitere Teambuilding-Maßnahmen an.

Alle Nachrichten anzeigen

Online-Marktplatz
Energiemanagement und Klimaschutz

MDV-Fahrtenplaner