Dienstag, 25.09.2012

GEOPFAD am Markkleeberger und Störmthaler See übergeben

Am 22.09.2012 wurde der GEOPFAD Markkleeberger See - Störmthaler See mit großer Anteilnahme vieler Akteure, Unterstützer und Projektbegleiter eingeweiht. 16 übermannshohe Stelen fordern zum Eintauchen in die Erd- und Menschheitsgeschichte regelrecht heraus und sind als neue Landmarken am Seenverbund unverkennbar.

Der Geopfad erstreckt sich entlang der markanten Hochböschung am Nordostufer beider Seen auf einer Länge von über 14 Kilometern und tangiert dabei auch den Gewässerverbund und den Bergbau-Technik-Park. Mittels anspruchsvoller 2-D- und 3-D-Grafik ist es gelungen, wissenschaftliche Erkenntnisse allgemeinverständlich zu präsentieren. Thematisch in sich abgeschlossen, erzählen die 3,30 Meter hohen Infostelen über die weltbekannte archäologische Fundstätte in Markkleeberg, über das Vordringen der Nordsee bis in unseren Raum sowie über spektakuläre Funde. Auch Seebesucher, die sich bisher nicht für Geologie und Archäologie interessierten, werden durch den GEOPFAD am Markkleeberger und Störmthaler See eine Bereicherung ihres Aufenthaltes erfahren.

Bauherren des GEOPFADs sind die Kommunen Markkleeberg und Großpösna. Die Stele 1 zur archäologischen Fundstätte Markkleeberg wurde durch die Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig gefördert, die Errichtung der Stelen 2 bis 16 wurde finanziell unterstützt aus dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2007 - 2013 (ELER).

Die Vorplanung erfolgte bereits im Jahr 2008 im Auftrag der LMBV durch das Büro für Freiraumkonzepte, Peter Fibich mit dem Büro SEECON Ingenieure GmbH. Letztere waren für die Gesamtplanung verantwortlich. Die wissenschaftliche Begleitung und Autorenschaft lag in den Händen von Dr. Gerda Standke (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) und  Prof. Dr. Arnold Müller (Universität Leipzig, Institut für Geophysik und Geologie). Fachlich unterstützt wurde das projekt durch den Verein Erdgeschichte im Südraum Leipzig e.V., der mit interessanten Exkursionen und Vorträgen das Interesse an der Erdgeschichte des Leipziger raums wachhält.
An der Realisierung der Infostelen im ersten Bauabschnitt wirkten folgende Firmen mit:

  • Textlektorat: Agenturnetzwerk brainville, Leipzig
  • Gestaltung der Infotafeln: gidesign, Leipzig
  • Herstellung der Stelen und Fundamente: Biber-Beton GmbH & Co KG, Karsdorf
  • Errichtung der Fundamente und Stelen: BAfU Heyne GmbH, Leipzig
  • Anstrich und Graffitischutz: Häse-Steinfurth Malerarbeiten GmbH, Leipzig
  • Herstellung und Montage der Schilder: Lindhammer Werbung, Leipzig
     

Die 16 Informationsstelen sind der erste Bauabschnitt des GEOPFADs. Weitere Projektinhalte, die nach und nach entstehen sollen, sind zwei geologische Fenster, ein Schichtenstapel, ein Zeitstrahl sowie ein Findlings- und Natursteingarten.

Foto: gidesign; Gerd Hoffmann

Alle Nachrichten anzeigen

Stadtdialog Markkleeberg 2030
Aufruf Projekt-Pate

MDV-Fahrtenplaner