Endspurt für Aktion „Stadtradeln“ in Markkleeberg

Die Aktion „Stadtradeln“ in Markkleeberg geht ihrem Ende entgegen. Noch bis zum Sonnabend, dem 25. September 2021, können Kilometer gesammelt werden. Es ist also Endspurt angesagt.

Das bisherige Ergebnis kann sich sehen lassen, ist aber noch ausbaufähig. Stand heute (14.00 Uhr) sind 163 Radelnde (194 Registrierte) in 23 Teams für Markkleeberg aktiv, darunter neun Mitglieder des Stadtrates. Gemeinsam haben sie bislang 32.817 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt. Das entspricht fünf Tonnen vermiedenen CO₂.

Die Daten werden sich noch ändern. Nicht nur, weil alle Teilnehmenden täglich ihre gefahrenen Kilometer eintragen. Es ist zudem nach wie vor möglich, dass sich Interessierte anmelden.

Jeder kann am Wettbewerb teilnehmen, egal ob Jung oder Alt, Groß oder Klein, Einzeln oder im Team (Schulklassen, Vereine, Unternehmen). Die Hauptsache ist, dass die Fahrradbegeisterten so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Alle Fahrradfreunde aus Markkleeberg, die mitmachen möchten, können sich online unter www.stadtradeln.de/markkleeberg registrieren.

Jeder CO₂-freie Radkilometer, der während der dreiwöchigen Aktionszeit seit dem 05. September 2021 zurückgelegt wurde, kann online ins Kilometer-Buch eingetragen oder direkt über die Stadtradeln-App getrackt werden.

Übrigens, es ist nicht zwingend vorgeschrieben, dass alle gefahrenen Kilometer, die im Aktionszeitraum erradelt wurden, bis zum 25. September auch eingetragen sind. Es gibt eine siebentägige Nachmeldefrist. Danach sind allerdings keine Einträge oder Änderungen mehr möglich.

Die Ergebnisse und eine Auswertung finden in der AG Radverkehr statt. Übrigens: Teilnehmende, die eine Urkunde ausgestellt haben möchten, können sich an den Radbeauftragten der Stadt Markkleeberg (E-Mail-Adresse: lukas.sroka@markkleberg.de) wenden. Anschließend wird die Urkunde als Datei per E-Mail verschickt.

Die Aktion „Stadtradeln“ ist eine Kampagne des Klima-Bündnis, an der bundesweit Städte und Gemeinden teilnehmen. Markkleeberg ist das fünfte Mal in Folge dabei. Beim Wettbewerb geht es um den Spaß am Radfahren, möglichst viele Personen für das Umsteigen auf das Fahrrad zu animieren und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.