Flughafenausbau: Belange Markkleebergs nicht berücksichtigt

Zum Antrag auf 15. Planänderung des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle, auf Grundlage des Planfeststellungsbeschlusses vom 04. November 2004 für das Vorhaben „Ausbau des Verkehrsflughafens Leipzig/Halle, Stadt- und Landebahn Süd mit Vorfeld“ in der Fassung seiner 14. Änderung vom 12. Juni 2020, hat die Stadt Markkleeberg ihre Stellungnahme eingereicht.

Die Stellungnahme wurde im Verwaltungs- und Finanzausschuss mit den Stadträtinnen und Stadträten abgestimmt.

Die Stadt Markkleeberg stellt fest, dass ihre Belange im laufenden Planfeststellungsverfahren nicht berücksichtigt sind.

Der Ausbau des Flughafens ist zwangsläufig mit einem erhöhten Aufkommen an Transportflugzeugen über Markkleeberger Stadtgebiet verbunden.

„Aus unserer Sicht müssen die Auswirkungen des Flugverkehrs behandelt werden“, sagt Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze. „Wir befinden uns in einer Bergbaufolgelandschaft, in der sich der Tourismus verbunden mit einer Vielzahl an privaten Investitionen gerade erst entwickelt. Die Gefahr einer massiven Schädigung dieser Entwicklung durch Fluglärm ist unserer Auffassung zufolge bereits abzusehen."

Die komplette Stellungnahme finden Sie im Anhang.