Stolpersteine für Gertrud und Gustav Brecher

Am Montag, dem 16. Mai 2022, werden in Markkleeberg zwei weitere Stolpersteine verlegt. Sie sollen an Gertrud und Gustav Brecher erinnern, die von 1928 bis 1933 in der Villa in der Markkleeberger Parkstraße 2 lebten.

Gustav Brecher wirkte als Operndirektor von 1923 bis 1933 am Neuen Theater (Oper) in Leipzig und prägte das Haus in dieser Zeit maßgeblich. 

Am letzten freien Wohnort der Brechers in Markkleeberg beginnt die Verlegung der Stolpersteine für Gustav und Gertrud Brecher um 11.00 Uhr. Die AG Spurensuche des Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“ übernimmt die Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Gunter Demnig verlegt die Steine. Alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner sind zu der Veranstaltung herzlich willkommen.

Markkleeberg verfügt bislang über neun Stolpersteine im Stadtgebiet. Sie erinnern an Olla und Ludwig Bamberger (Hauptstraße 3), Gertrud, Lucie, Rosa und Friedrich Berliner (Rathausstraße, gegenüber der Rathausgalerie), Chane Suhl (Hauptstraße 68), Alexander Eisenberg (Am Wolfswinkel 14) und an Helene Knothe (Pater-Kolbe-Straße).