Vereinbarung zum agra-Park unterzeichnet

Die Städte Markkleeberg und Leipzig haben am heutigen Freitag, 09. Juli 2021 in Markkleeberg ihre Vereinbarung zum agra-Park erneuert. Mit ihren Unterschriften bekräftigten Karsten Schütze, Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, und Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Klima, Ordnung und Sport der Stadt Leipzig, die weitere Entwicklung des Parks.

Mit dem B2-Tunnel und der Gewässerverbindung aus Leipzig zum Markkleeberger See stehen zwei Vorhaben im Mittelpunkt des Papiers. Es „sind die Umsetzung der wassertouristischen Verbindung des Markkleeberger Sees mit dem Leipziger Fließgewässernetz und die Wiederherstellung der historischen Parkanlage in Folge der Errichtung des B2-Tunnels im Bereich der agra als Schwerpunktprojekte zu berücksichtigen“, heißt es im Wortlaut des Dokuments.  

„Der Tunnel wird kommen“, legte sich Karsten Schütze fest und schob damit Aussagen zur Seite, wonach das Vorhaben „auf Eis liege“. Karsten Schütze: „Es finden intensive Gespräche dazu statt. Der Ministerpräsident Michael Kretschmer hat im Rahmen einer Videokonferenz den Tunnel selbst drei Mal angesprochen, weshalb wir davon ausgehen, dass der Tunnel kommt.“ Ebenso sei die Gewässerverbindung „gemeinsamer Wille der Städte Leipzig und Markkleeberg.“ Der Kurs 5 sei als Vorhaben noch offen.

Darüber hinaus basieren viel kleinere Maßnahmen beider Städte auf dieser Vereinbarung, die alle fünf Jahre erneuert wird. „Diese Vereinbarung ist nicht nur ein Stück Papier“, erläuterte Karsten Schütze. „Sie wird wirklich gelebt.“ Dabei verwies das Markkleeberger Stadtoberhaupt auf das agra-Park-Netzwerk, das sich zwei Mal im Jahr trifft. „Hier findet gelebte Partnerschaft statt. Hier arbeiten wir eng und gut zusammen.“