Sterbefall

Jeder Sterbefall ist dem zuständigen Standesamt spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag anzuzeigen.

Bei Sterbefällen in Krankenhäusern und sonstigen Einrichtungen ist der Träger der Einrichtung zur Anzeige verpflichtet. Die Anzeige kann sowohl schriftlich als auch mündlich erfolgen.
Bei Haussterbefällen sind zur mündlichen Anzeige verpflichtet:

  • jede Person, die mit dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelegt hat
  • jede Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
  • jede andere Person die beim Tod zugegen war oder von dem Sterbefall aus eigenem Wissen unterrichtet ist.

Im Falle eines Haussterbefalles ist ein Haus- oder Notarzt zu informieren. Dieser stellt den Totenschein aus.

Ist der Tod eines Deutschen im Ausland eingetreten, wird von dort eine ausländische Sterbeurkunde ausgestellt. Diese muss dann übersetzt werden. In Ausland eingetretene Sterbefälle können nachbeurkundet werden.

Bei jedem Sterbefall sollte der erste Weg der Angehörigen zu einem Bestattungsunternehmen ihrer Wahl und des Vertrauens führen. Diese erledigen alle im Zusammenhang mit einem Sterbefall stehenden Angelegenheiten (Versicherung, Sterbeurkunde vom Standesamt etc.) und Formalitäten.