Chronik Raschwitz

1934
Umbau des Herrenhauses und Beginn der Anlage von Landhäusern in "Herrenhaussiedlung", "Am Obstgarten" und "Lumbsch"

1911/12
Neubau eines Herrenhauses

1907
Abriß und 1911/12 Neubau eines Herrenhauses. Anlage eines Parks

1898
Eröffnung der Gaststätte "Forsthaus Raschwitz". Bau von Siedlungshäusern

1893
Verkauf des nördlichen Teiles an den Geheimen Hofrat Dr. Karl Lampe-Fischer, des südlichen an den Domherren, Kaufmann und Württembergischen Konsul Paul Herfurth. Dieser lässt hier zwei Herrenhäuser errichten (2002 Teil des agra-Parkes).

1889
Walter Kees kauft den Besitz und lässt diesen später aufteilen. 1893 Verkauf an Dr. Karl Lampe-Fischer und Paul Herfurth

1868
Ernst und Theodor Apel-Pusch sind Besitzer von Raschwitz

1864
Vereinigung von Raschwitz mit Oetzsch

1835
Hotelbesitzer Pusch kauft das Anwesen und erweitert das Ausflugslokal

1800
v. Goethe besucht am 11. Mai die Wein- und Kaffeestube zu Raschwitz

1779
der Rat der Stadt Leipzig erwirbt das Gut. Einrichtung eines Ausflugslokals

1752
Gottfried v. Lindenau erwirbt den Besitz in Erbfolge

1630
Georg Schmied kauft den Besitz, der später an die Familie v. Kühlewein übergeht

1457
Verkauf des Gutes an den Rat der Stadt Leipzig

1449/1457
Lehnsherren sind folgend Familie Stüß und Gebrüder v. Maltitz

1378
erste urkundliche Erwähnung der früheren Wasserburg