Dresdner Büro siegt beim Städtebaulichen Wettbewerb "Neue Mitte Markkleeberg"

Der Wettbewerb "Neue Mitte Markkleeberg" ist entschieden.
Sieger dieses landschaftarchitektonisch-städtebaulichen Wettbewerbs zur Gestaltung eines neuen Stadtzentrums in Markkleeberg ist das Büro Querfeld Eins – Landschaft, Städtebau, Architektur aus Dresden.

Einstimmig votierte das Preisgericht unter der Leitung des Berliner Landschaftsarchitekten Prof. Jürgen Weidinger für das Konzept von Querfeld Eins unter dem Titel „Perlenband“.
Dem Preisgericht gehörten neun Mitglieder an, zum Beispiel unabhängige Architekten, Landschaftsarchitekten und Vertreter des Markkleeberger Stadtrates.

"‘Perlenband‘ ist ein sehr stimmiges Konzept", fasst Michael Rudolph vom Büro Station C23 aus Leipzig zusammen. Das Büro Station C23 hatte im Auftrag der Stadt Markkleeberg den Wettbewerb organisiert und veranstaltet.
Laut Rudolph befasste sich das Gewinnerbüro umfangreich mit den Gegebenheiten in Markkleeberg, unter anderem auch mit der Geschichte des Wettbewerbsgebietes, das vom Rathausplatz bis zum Ring reicht.

Dass es vor dem heutigen Einkaufszentrum „Rathausgalerie“ früher die Lumpschwiesen gab, inspirierte Querfeld Eins zum Anlegen des sogenannten Lumpschplatzes. „Bestimmte Elemente, wie Beleuchtungen, Wasserspiele und Zierkirschen wurden aufgegriffen und kehren in der Gestaltung immer wieder. Sie tauchen auf dem Rathausplatz, dem Bahnhofsvorplatz und dem Lumpschplatz auf“, so Michael Rudolph.
„Auch die Materialien wurden gut gewählt.“, sagt der Station C23-Inhaber und verweist auf Gestein aus der Region. Die Verwendung von hellem Granit und Rochlitzer Porphyr fand Eingang in das Konzept.

Das „Perlenband“ soll in den nächsten Jahren in Markkleeberg umgesetzt werden. 

Insgesamt 45 interessierte Büros hatten sich für den Wettbewerb „Neue Mitte Markkleeberg“ gemeldet. 20 Büros waren zur Teilnahme zugelassen. Letztendlich gaben 14 Büros ihre Wettbewerbsunterlagen ab.

Die Arbeiten eben dieser Büros wurden in einer Ausstellung im November 2015 präsentiert. 
 

Die Sieger-Entwürfe des Büros Querfeld Eins – Landschaft, Städtebau, Architektur aus Dresden