Die Chronik der Stadt Markkleeberg

2016

Datum Ereignis
8. Januar Der Kulturbetrieb startet im sanierten Weißen Haus.
12. März Auftakt zum Festjahr 800 Jahre Gautzsch "8 x 100"
23. März Einweihung der sanierten Grundschule Großstädteln
31. März Übergabe der erneuerten Multisportanlage
18. Mai Richtfest für die neue Kindertagesstätte in Gaschwitz (Bauherr ist die WBG Markkleeberg)
16. September Einweihung der sanierten Kindertagesstätte "Villa Kunterbunt" in Zöbigker
19. Oktober Ehrung vom Radprofisportler Robert Förster
14. Dezember Scheckübergabe des Anerkennungspreises bei der City-Offensive "Ab in die Mitte"
19. Dezember Übergabe des sanierten August-Bebel-Straßenabschnittes
22. Dezember Eröffnung des Sportbades

 

2015

Datum Ereignis
3. März Grundsteinlegung für den Anbau an die Grundschule Großstädteln
14. April Einweihung des sanierten Hans-Steche-Weges
20. Mai Richtfest für den Anbau der Grundschule Großstädteln
27. Mai Übergabe des erweiterten Hemminger Bogens
12. Juni Eröffnung der Tourist-Information in der Rathausstraße 22
7. August Übergabe des sanierten kleinen agra Parkteiches am Antentempel
1. Oktober Verleihung des Titel "Fairtrade-Town" an Markkleeberg
2. November Ausstellung der Siegerentwürfe des städtebaulichen Wettbewerbes "Neue Mitte" in der Rathausgalerie
1. Dezember  Richtfest für das Sportbad
13.Dezember Das neue ÖPNV-Verkehrsnetz geht in Betrieb, inklusive der neuen Stadtbuslinie 106  - "Der Markkleeberger".

 

2014

Datum Ereignis
25. Januar Beim Neujahrsempfang verkündet Oberbürgermeister Karsten Schütze, dass sich Markkleeberg um die Landesgartenschau 2019 bewirbt
1. Februar 5. Markkleeberger Skispringen: 40 Mutige wagen sich auf die Schanze am Markkleeberger See
28. März Abgabe der Bewerbungsunterlagen für die Austragung der sächsischen Landesgartenschau 2019
31. März Ankunft des neuen Passagierschiffes für den Markkleeberger See
5. Apri Auftakt der Saison "agra -  Park des Jahres 2014 "
9. April Einweihung der Kindertagesstätte "Morgenland"
28. Mai Übergabe der sanierten Pleißenbrücke in Gaschwitz
24. Juni Übergabe des übersetzten Buches "Snow Flowers"  von Frau Stessel
16. Juli Konstituierende Sitzung des neugewählten Stadtrates
6. November Übergabe des sanierten Speisekomplexes für Grund- und Oberschule Markkleeberg-West

  

2013

Datum Ereignis
8. April Nach Sanierung und Anbau: Übergabe der Kindertagesstätte "Kinderland" in Wachau
11. April Neubau am agra-Park: Kita am Festanger wird feierlich übergeben
3. Mai Jubiläum: 10. 7-Seen-Wanderung
1. August Kita "Kuhle" nimmt in Markkleeberg-Mitte ihren Betrieb auf
31. August Veranschiedung: Nach 19 Jahren als Bürgermeister und Oberbürgermeister von Markkleeberg geht Dr. Bernd Klose in den Ruhestand
22. September Wahlen in Markkleeberg: Neuer Oberbürgermeister wird Karsten Schütze (SPD).

 

2012

Datum Ereignis
Januar Baubeginn für Arbeiten an drei von vier Brücken der Deutschen Bahn
18. Januar Der Stadtrat beschließt den Haushalt 2012. Die Verschuldung der Stadt sinkt auf 486 Euro pro Kopf. Der Schnitt bei sächsischen Kommunen liegt bei 620 Euro pro Kopf.
7. Februar Spritzeisbahn auf dem gelände der Mittelschule/Grundschule-West eröffnet
4. März 20 Jahre Frauenbegegnungszentrum
22. März Hort "Wirbelwind" wird übergeben
11. April Baustart der Deutschen Bahn an den Netzergänzenden Maßnahmen
20. April Neue Freifläche der Kindertagesstätte "Gerne Groß" übergeben
3. Mai Erster Teil der Raschwitzer Straße ist nach grundhaftem Ausbau fertig
4.-6. Mai Jubiläum: 20 Jahre Rummel beim Markkleeberger Stadtfest
5. Mai "Buschwindröschen": Neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr wird in Dienst gestellt
31. Mai Orangerie und Torhaus in Gaschwitz erden nach zweijähriger Sanierung übergeben
Juni Der Sommer bringt Parkdruck und Parkmisstände am Cospudener See ans Licht
Juli Der Chor der Rudolf-Hildebrand-Schule auf Mini-Tournee in Rumänien
13. August Umzug: Das Archiv hat ein neues Domizil in der Schulstraße
13. September Ankünft des neuen Personenschiffs für den Linienverkehr auf dem Markkleeberger und Störmthaler See
18. September Richtfest für die Kindertagesstätte am Festanger
22. September Erste Etappe des Geopfads ist fertiggestellt. 16 Stelen am Markkleeberger und Störmthaler See laden zum Besuch ein.
Oktober Gratis-Sommerblumen-Aktion zieht zahlreiche Interessenten an
Oktober Das neue Gastgeberverzeichnis der Stadt erscheint in einer Auflage von 5.000 Exemplaren
8. Oktober Taufe des Personenschiffs auf MS "Wachau"
November Die Sanierung der Grundschule-West ist fertig. Zum Abschluss verziert der Küsntler Michael Fischer-Art die Front des Gebäudes mit einem Gemälde.
16. November Mit der Fertiggestellung des zweiten Teils der Raschwitzer Straße ist der grundhafte Ausbau abgeschlossen. Gleichzeitig wird der neue Parkplatz an der Turnhalle übergeben.
19. Dezember Grundsteinlegung für die Kindertagesstätte in der Hohen Straße 26 (Kita "Kuhle").

 

2011

Datum Ereignis
1 Januar 0.00 Uhr: Bewerbungsstart für 3. Sächsischen Wandertag
4. März Neubau des Horts in Markkleeberg-Ost übergeben
4. April "Baggerbiss" für den Bau der Kanuparkschleuse zwischen Markkleeberger und Störmthaler See 
6. - 8. Mai 3. Sächsischer Wandertag und 20. Markkleeberger Stadtfest: Bis zu 4.500 Wanderer gehen auf die Strecken
30. Mai Baustart in der "Raschwitzer": KWL und Stadt erneuern Leitungen und Straße 
31. Mai Koburger Straße: Übergabe des grundhaft ausgebauten Abschnitts zwischen Zöbigkerstraße und An der Waage
Juni Fördermittel für Geopfad am Markkleeberger und Störmthaler See bewilligt: 16 Infostelen werden errichtet
16. Juni Turnhalle Rathausstraße eingeweiht
17. Juni Ehrentafel für elf ehemalige Markkleeberger Jugendliche und Schüler im Gymnasium enthüllt 
Juli Stadt Markkleeberg gibt Einzelhandelskonzept in Auftrag
9. - 10. Juli Weltcup im Kanuslalom im Kanupark
20. August "100 Jahre Lindensaal" mit festlichem Ball gefeiert
31. August Barrierefreies Markkleeberg: Rund 300 Einrichtungen untersuchten und vier Wandertouren eingerichtet
September Tourismusbilanz: Markkleeberg knackt erstmal 100.000er Marke
14. September 20 Jahre Städtepartnerschaft mit Zarnesti: Festwoche mit Empfang, Filmen, Sport und Spiel startet
21. September 40 Jahre Städtepartnerschaft mit Pierre-Bènite: Festwoche mit Boule und Kulinarischem beginnt
22. September Markkleeberg und Großpösna vergeben Fahrgastschifffahrt auf Markkleeberger und Störmthaler See
November Mittelschule und Stadtbibliothek nach Umbau und Sanierung übergeben

November

Zensus
11. November Abenteuerspielplatz am Markkleeberger See eingeweiht
24. November Parken der Rathausstraße: Quartiersgarage mit 40 Stellplätzen übergeben

 

 2010

Datum Ereignis
23. Januar Beim Neujahrsempfang gibt OBM Dr. Klose bekannt: Markkleeberg bewirbt sich um die Landesgartenschau 2015
21. Februar 1. Skispringen am Markkleeberger See zieht zahlreiche Springer und Zuschauer an
24. Februar Start der Bauarbeiten für den Hortanbau an der Grundschule Markkleeberg-Ost
13. März Premiere im Rathaus: 1. Puppentheaterfest lockt Alt und Jung
17. März Erste Ideen zur Tieferlegung der B2/95, die den agra-Park zerschneidet, werden im Stadtrat und der Öffentlichkeit vorgestellt
20. März "Stop Tagebau Cospuden": Sternmarsch zum 20. Jahrestag
16. April Grundsteinlegung für Vereinssporthalle in Gaschwitz
Mai Jubel in Markkleeberg: Die Stadt wird Ausrichter des 3. Sächsischen Wandertags 2011
Mai Der Stadtrat beauftragt die Verwaltung mit der Bewerbung um die Landesgartenschau 2015.
05. Juni 1. Stolpersteine werden in Markkleeberg im Gedenken an Olla und Ludwig Bamberger verlegt
05. Juni Übergabe einer Skateranlage vor dem Jugendklub in Gaschwitz
15. Juni Sanierung des Sportparks "Camillo Ugi": Erster Bauabschnitt ist fertig
18. - 20. Juni Doppeljubiläum "700 Jahre Wachau" und "675 Jahre Auenhain" wird gefeiert
15. Juli Richtfest: Über dem Hortanbau an der Grundschule Markkleeberg-Ost schwebt die Richtkrone
7. August 10 Jahre Cospudener See: Party auf dem Zentralen Touristentreff
30. September Abgabe der Bewerbungsunterlagen für die Landesgartenschau 2015 in Dresden
Oktober Sanierung der Turnhalle in Markkleeberg-Ost ist abgeschlossen
2. - 3. Oktober Markkleeberg begeht das Jubiläum "20 Jahre Deutsche Einheit" mit Podiumsdiskussion, Festveranstaltung und Baumpflanzung
18. Oktober Landesgartenschau 2015: Bewertungskommission zu Besuch in Markkleeberg
19. Oktober Richtfest für die Orangerie in Gaschwitz
27. Oktober Die Vereinssporthalle in Gaschwitz ist fertig und wird der Bevölkerung übergeben.

2009

Datum Ereignis
24. Januar Neujahrsempfang mit dem Rundfunk Blasorchester Leipzig
28. - 29. März Internationales Frühjahrsrennen im Kanu-Slalom, erstes Kanu-Slalom-Wettkampf des Jahres
01. - 02. Mai 7-Seen-Wanderung „…..komm doch mal mit“, 2216 Teilnehmer (Rekord)
01. - 03.Mai 18. Markkleeberger Stadtfest im Zeichen 75 jähriges Stadtjubiläum
07. Juni Kommunal- und Europawahl
20. Juni kulturelle Premiere im Kanupark: Mittsommernachtskonzert mit dem Westsächsischen Symphonieorchester
21. Juni 4. Markkleeberger Teamtriathlon und Landesjugendspiele im Triathlon
04. Juli Auenhainer Strand wird eröffnet
17. - 19. Juli FIS Rollski Weltcup am Markkleeberger See rund um den Kanupark
18. Juli Horst Köhler kommt als wiedergewählter Bundespräsident nach Markkleeberg
30. August Landtagswahl

 

2008

Datum Ereignis
16. Februar 2. Sächsischen Landesmeisterschaften in den Lateinamerikanischen Tänzen im Großen Lindensaal Markkleeberg, 
16. Februar Westphalsches Haus wiedereröffnet,
16. April Zahava Stessel wurde die Ehrenbürgerschaft der Stadt Markkleeberg verliehen,
04. Mai zweite nationale Qualifikation im Kanu-Slalom,
31. Mai Einweihung des Kinderhospiz „Bärenherz“ im Keesschen Park,
27. Juni Einweihung der Gedenkplatte für Horst Köhler in der Bergstraße,
08. Juni Wahlen zum Kreistag, zum Landrat im Landkreis Leipzig und die Wahl zum Oberbürgermeister; Oberbürgermeister Dr. Bernd Klose (SPD) wurde mit 64,23% der Stimmen in sein Amt wiedergewählt,
26. Juni Eröffnung des Feriendorfes „Seepark Auenhain“,
26. - 27. Juli Heiße Luft , 1. Neuseeland-Ballontreffen, Seepark Auenhain wurde mit dem Zukunftspreis 2008 der Stiftung Südraum Leipzig ausgezeichnet
30. August Landtagswahl

 

2007

Datum Ereignis
13./ 15. April Der Kanupark am Markkleeberger See wird feierlich eröffnet, 
02. Mai Baustart im Kees´schen Park für das erste Kinderhospiz in Sachsen - der Initiative Bärenherz Leipzig
Juli Die Stadtbibliothek besteht seit 50 Jahren, 
13. Juli Inbetriebnahme der Fontäne im agra-Park,
01. Juli Baubeginn am Wachauer Strand,  
26. Juli Die Sachsen Tour macht Halt in Markkleeberg, 
03. Oktober Der Große Lindensaal wird nach der Sanierung feierlich mit einer Kulturfestwochen eingeweiht, 
1. und 2. Dezember 1. Weihnachtsmarkt der Händlerinitiative Rathausstraße

 

2006

Datum Ereignis
24. März Das Technische Rathaus wird offiziell eröffnet. Eingezogen sind das Bau-, sowie das Sozial- und Kulturamt.
15. Juli Mit einem großen Eröffnungsfest wird der Markkleeberger See zur Nutzung freigegeben.
13. August Das letzte Teilstück der A38 zwischen Markkleeberg und Gaschwitz und dem Dreieck Parthenaue an der A14 wird für den Verkehr freigegeben.
August Der Kreisverband Leipziger Land des Sächsischen Städte- und Gemeindetages hat sich für eine Fusion der Kreise Leipziger Land und Muldental ausgesprochen. Beginn des Umbaus und der Sanierung des Rathauses.
September Markkleeberg erreicht mit dem Wettbewerbsbeitrag „Blauer Pfad (Blau weist den Weg)“ den dritten Platz beim Städtewettbewerb „Ab in die Mitte – Die City-Offensive Sachsen“ und erhält dafür 10.000 Euro.
11. November Schlüsselübergabe: Markkleeberg wird offiziell Hausherr des Kanuparks.

 

2005

Datum Ereignis
09. März Grundsteinlegung für Wohnstätte “Katharina von Bora” auf dem Eulenberg als Wohnstätte für behinderte Frauen.
15. April Am Auenhainer Ufer des Markkleeberger Sees erfolgt der Spatenstich für die Kanu-Slalom-Wildwasseranlage.
18. Mai „Aus” für Mittelschule am Lindenplatz. Die für dieses Jahr vorliegenden 34 Anmeldungen reichen nur für zwei Klassen in einer Mittelschule. Demnach werden in Zukunft die Schulen in Mitte und West verschmelzen.
21. Mai Eröffnung des Chinese Center of Arts and Culture – der Ausstellung  der Chinesischen Terrakotta Armee im ehemaligen Gebäude des Landwirtschaftsmuseums im agra-Park. Gezeigt werden 14 Originalfiguren und 170 Nachbildungen der chinesischen Terrakotta Krieger. Die Schau dauert bis April 2006.

 

2004

Datum Ereignis
10. Januar Neujahrsempfang und offizielle Feier zum Jubiläum "70 Jahre Stadt Markkleeberg",
05. April Besuch vom nominierten Bundespräsidenten-Kanddaten Horst Köhler in Markkleeberg und Treffen mit seinen ehemaligen Klassenkameraden aus Zöbigker,
21. April Unterzeichnung des Vertrages zum landkreisweiten Schulvernetzungs-Projekt MEDIOS,
30. April Fertigstellung und Übergabe des S 46 Teilstückes zwischen Städtelner- und Hauptsstraße
04. Juni Einweihung des Neubaus Haus A des Gymnasiums Rudolf-Hildebrand-.Schule
11. September 100 jähriges Schuljubiläum feiert die Grundschule Markkleeberg-Ost, Besuch des Neusässer Stadtrates zum Tag der Deutschen Einheit
November/ Dezember Eröffnung der Rathausgalerie, eines Aldi- und LIDL-Marktes

 

2003

Datum  Ereignis 
17. Januar Grundsteinlegung für den Neubau des dreiflügeligen Hauses A des Gymnasiums Rudolf-Hildebrand-Schule, Übergabe der sanierten Straße des Aufbaus, Auszeichnung der Freiwilligen Feuerwehr zum Tag der Deutschen Einheit, am Torhaus begeht im Oktober der Förderverein mit zahlreichem Publikum die 190. Jahrfeier der Völkerschlacht zu Leipzig 1813, am 15. November wird der erste Spatenstich für den Bau der Seepromenade am Markkleeberger See gefeiert,

 

2002

 Datum Ereignis 
2002 Asphaltierung der südlichen Hauptstraße. Der „ Jugendstadtrat“ von Markkleeberg begann sich zu konstituieren. Zum 30. April Zahlung des 1000. Begrüßungsgeldes für ein Baby. Beginn der Arbeiten am Teilstück S 46 zwischen Hauptstraße und Städtelner Straße, Baubeginn und Richtfest Feuerwehrgerätehaus Wachau/Auenhain Baubeginn: Rudolf-Hildebrand-Schule 2. Bauabschnitt Sanierung Grundschule Markkleeberg-Mitte
02. Oktober Verleihung der Ehrenmedaille der Stadt Markkleeberg an Helmut Packmohr, langjähriger Kantor der Martin-Luther-Kirche

 

2001

 Datum Ereignis 
1999 bis 2001  Archäologische Grabungen am Nordufer des Markkleeberger Sees. Erstmalige Auszeichnung von ehrenamtlich tätigen Personen ("stille Stars"). Am 31. März erfolgte die Kirchweihe St. Peter und Paul. Oberbürgermeisterwahl am 10. Juni, Dr. Bernd Klose wurde in seinem Amt bestätigt. Die Arbeitslosenquote in der Stadt erreichte mit 21 % einen Höhepunkt.

 

2000

Datum  Ereignis 
2000 Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Gaschwitz. Offizielles Anbaden am Cospudener See am 1.Juni. Gleichzeitig Eröffnung als EXPO-Projekt "Cospudener See" der Weltausstellung in Hannover. Ernennung Markkleebergs als "Große Kreisstadt" am 1. September. Grundsteinlegung für die katholische Kirche St. Peter und Paul am 6. Oktober. Beginn umfangreicher Bauarbeiten am Markkleeberger See.
Datum Ereignis
1999 Einweihung des sanierten, denkmalgeschützten Feuerwehrgerätehauses in Markkleeberg-West. Einweihung des Erweiterungsbaues des Gymnasiums am 23. Februar, sowie des Hauses der Senioren und des Altenpflegeheimes Ende Mai. Beschluss des Verfassungsgerichtes zum Erhalt der Selbständigkeit der Stadt am 18. Juni., Übergabe Kindertagesstätte Markkleeberg-Ost, Einweihung Turnhalle Großstädteln, Beginn der Flutung des Markkleeberger Sees am 20. Juli. Fertigstellung der Zuwegung zum Cospudener See ab Gautzscher Platz über die Lauersche Straße (Dezember).
1998 1998 Grundsteinlegung für Erweiterungsbau des Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums (29.2.) sowie eines Hauses der Senioren und eines Altenpflegeheimes (2.3.). Einwohnerbefragung über Unterschriftensammlung für den Erhalt der Selbständigkeit der Stadt. Am ehemaligen Außenlager des KZ Buchenwald im Equipagenweg wurde im Beisein internationaler Gäste eine neue Gedenktafel angebracht. Eröffnung des Deutschen Landwirtschaftsmuseums/ Ausstellung Markkleeberg am 17. Juli. Der Sächsische Landtag beschloss am 22./23. Juli die Eingemeindung Markkleebergs nach Leipzig. Am 11. September klagte Markkleeberg gegen diesen Beschluss vor dem Sächsischen Verfassungsgericht. Fertigstellung des zweiten Teilabschnitts des Pleiße-Radwanderwegs bis zum Ortseingang Großdeuben. Die Rathausstraße wurde teilweise als Fußgängerzone umgestaltet. Am 15. Oktober, im Rahmen der Feiern zum 185. Jahrestages der Völkerschlacht, eröffnete das Torhausmuseum.
1997 Vergeblicher Bürgerentscheid in Großdeuben: 58,7 Prozent stimmen für die Eingemeindung nach Markkleeberg, 40,9 Prozent für den Anschluss an Böhlen. Am 23. März stimmen im Rahmen einer Bürgerbefragung 96,8 Prozent der Abstimmungsberechtigten Markkleeberger bei einer Wahlbeteiligung von 80 Prozent für die Selbständigkeit der Stadt. Restaurierung der Auenkirche. Am 11. Mai wurde die Kirchenruine Wachau wieder eingeweiht, seit dem beherbergt sie die Ausstellungen des Vereins „ Verlorene Orte“ e. V. Beitritt der Stadt zum Dachverband "Mitteldeutsche Straße der Braunkohle". Das Stadt-Umland-Gesetz vom 3. September sah die Eingemeindung Markkleebergs nach Leipzig vor.
1996 Fertigstellung Dreifelderturnhalle Städtelner Straße am 2. März. Ende Juni Fertigstellung des Rad- und Wanderweges an der Pleiße auf 4,3 Kilo- meter Länge zwischen Goethesteig und Gaschwitz, Eröffnung Dreifelderturnhalle Städtelner Straße, Im September Kauf des westlichen agra-Geländes. Abfalldeponie Cröbern nahm ihren Betrieb auf.
1995 Baubeginn von 15 Stadtvillen im "Musikerviertel" (Markkleeberg-Ost), Baubeginn "Caritas-Kinderdorf", Fortsetzung Eulenbergbebauung. Sanierung der denkmalgeschützten Grundschule Markkleeberg-Ost. Beitritt Markkleebergs zum Zweckverband Kommunales Forum Südraum Leipzig.
1994 Eingliederung der Gemeinde Wachau zur Stadt Markkleeberg am 1. Januar. Gründung eines Gewerbevereins. Kleinräumiger Gebietsaustausch mit der Stadt Leipzig an der Gautzscher Spitze. Einweihung des Lindenplatzes, Bau von Sozialwohnungen (Markkleeberg-Großstädteln). Bau Teiltrasse S 46 zwischen Städtelner und Koburger Straße . Wechsel der Mehrheitsverhältnisse im Stadtparlament, die SPD wird stärkste Fraktion. Dr. Bernd Klose (SPD) gewinnt die Bürgermeisterwahl. Zuordnung Markkleebergs zum Kreis Leipziger Land.
1993 Umstellung der Gasversorgung im Stadtgebiet von Stadt- auf Erdgas, Baubeginn der Wohnungsgebiete "Krähenfeld", "Eulenberg", "Abendsonne". Ersatzlose Schließung des Krankenhauses Markkleeberg-West. Eingliederung der Gemeinde Gaschwitz zur Stadt Markkleeberg. 56% der Bürger Großdeubens stimmten für die Eingemeindung nach Markkleebergs im Jahr 1995, die jedoch nicht erfolgte. 1. Spatenstich für das Wohngebiet Eulenberg. Das „ Westphalsche Haus“ wurde durch Kauf Eigentum der Stadt.
1972 bis 1992 Abschluss von Städtepartnerschaften/Freundschaften (Pierre-Benite/ Frankreich (1972), Zarnesti/Rumänien (1991), Neusäß/Bayern (1992), Hemmingen/Niedersachsen (1992).
1990/ 1992 Auflösung von Volkseigenen Betrieben, Produktionsgenossenschaften, Reprivatisierung von Wohngebäuden sowie Flächen (außer Bodenreformland und Enteignung 1945/49). Fusionen von Betrieben mit Unternehmen aus den alten Bundesländern.
1992 Erschließungsbeginn von Gewerbegebieten. Zahlreiche Baumaßnahmen an Gehwegen, Fahrbahnen, Radwegen. Ende der Filmbühne „Regina“ in Markkleeberg-Mitte, Umbau in ein Fitnesscenter. Eröffnung der Tankstelle in der Koburger Straße. Einrichtung von Frauenbegegnungszentrum und Suchtberatung. Am Reformationstag wurde die Kirche in Großstädteln nach langer Schließung neu geweiht. Errichtung des Einkaufskomplexes „Marktkauf“ an der Städtelner Straße und „Globus“ in Wachau.
1991 Änderung mehrerer Straßennamen durch Stadtratsbesschluss. Einstellung des Braunkohlenabbaus auf Markkleeberger Flur. Das Rudolf-Hildebrand-Gymnasium übernimmt allmählich die Einrichtungen der ehemaligen NVA in der Mehringstraße. Beschluss über die Aufstellung eines Flächennutzungsplans. Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet „ An der Harth“. Eröffnung des Hallenbades "Poseidon" und Fertigstellung des Zentralsportparks (Städtelner Straße). Beginn umfangreicher Sanierungsarbeiten an der Wohnsubstanz und den Straßen.
1990 Zehntausend Menschen beteiligten sich am 2. April am Sternmarsch zum Tagebau Cospuden. Am 21. April wird der Abraumschnitt eingestellt. Änderung der Struktur der Stadtverwaltung. Anhaltender Bevölkerungsrückgang. Ende der DDR. Zulassung demokratischer Parteien zu den Herbstwahlen. Aus den Kommunalwahlen im Mai geht die CDU als stärkste Fraktion hervor. Neuer Bürgermeister wird Karlheinz Eichler (CDU). Ab September erscheinen monatlich die "Markkleeberger Stadtnachrichten".
Datum Ereignis
Ende 1989 Ereignisse der friedlichen Wende. Teilnahme Markkleeberger an den Leipziger Montagsdemonstrationen. Rückgang der Bevölkerung. Im Dezember Bildung des "Runden Tisches". Am 19. Dezember Gründung der SPD. Es konstituierten sich auch FDP und Grüne, aus der SED wird die PDS.
1988/ 89 Das anhaltende Wohnungsproblem löst sich über Wohnraumvergabepläne nur zäh. Es zeichnen sich Versorgungsschwierigkeiten ab. Die Aktion "Dächer dicht" wird nur langsam realisiert. Der Straßenzustand ist mangelhaft.
1987 Abriss des Rittergutes Lauer infolge des Braunkohlenabbaus. Intensivierung von Reparaturen durch "Feierabendbrigaden". Kommunale Forderung nach Lösung des Wohnungsproblems bis 1990.
1976 bis 1985 Die Bagger der Braunkohlentagebaue erreichen im Süden Markkleeberger Flur. Die Infrastruktur unterliegt dem Einfluss der Tagebauentwicklung.
1980 Abriss der „Stadtmühle“ in Markkleeberg-Ost.
1973 bis 1980 Bau der Hochstraße B 2.
Datum Ereignis
1977 Abriss des Gasthofes "Damhirsch" in Zöbigker.
1975 Umbau des Hauses Franz-Mehring-Straße 20 in ein Altersheim. Fertigstellung der Konsum-Kaufhalle in Markkleeberg-West.
1973 Eröffnung des S-Bahn-Haltepunktes Markkleeberg-Mitte.
1968 bis 1971 Bau der "Neuen Wasserturmsiedlung" sowie der Wohnblöcke Friedrich-Ebert-Straße und Rosa-Luxemburg-Straße.
1970 Übergabe der neu erbauten Schule in Markkleeberg-West. Abriss der Mühle in Zöbigker wegen Braunkohlenabbau.
1968 bis 1970 Regulierung der Pleiße und Bau der Rückhaltebeckens Stöhna.
Datum Ereignis
1969 Aufnahme des S-Bahnverkehrs zwischen Markkleeberg und Leipzig.
1951 bis 1961 Zusammenschluss aller Markkleeberger Bauern zu Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG), u.a. LPG "Rosa Luxemburg".
1958 Handwerksbetriebe werden zu Produktionsgenossenschaften (PGH) zusammengeschlossen. Am 28. Mai Aufhebung der Lebensmittelrationierung.
1955 Einweihung des neuen Postgebäudes (Rathausstraße).
1945 bis 1950 Anlage der Neubauernsiedlung für Flüchtlinge an der Auenhainer Straße und Errichtung von Neubauernstellen in Cospuden.
Datum Ereignis
1944 bis 1948 Die Stadt nimmt etwa 3000 Flüchtlinge aus den ehemaligen Ostgebieten auf.
1947 Umbau des Herrenhauses Markkleeberg-Ost als Kinderkrankenhaus, später Altenpflegeheim.
01.09.1946 Erste Gemeindewahlen in Markkleeberg.
1946 Erste gärtnerische Leistungsschau in Markkleeberg.
30.06.1946 Volksentscheid in Sachsen über die Enteignung von Industrieunternehmen.
1945 Entschädigungslose Enteignung des Großgrundbesitzes. Umgestaltung des ehemaligen Herrenhauses in Markkleeberg-West als Krankenhaus.
24.06.1945 Abzug der amerikanischen und im Juni Einmarsch sowjetischer Truppen.
18.04.1945 Truppen der 67. amerikanischen Infanterie-Division besetzen Teile der Stadt Gefechte in der Lauer und Markkleeberg-West. Abzug der deutschen Verbände.
1943 bis 1945 Am 20.10.1943, 04.12.1943, 20.02.1944, 29.06.1944 und am 27.02.1945 schwere anglo-amerikanische Luftangriffe auf Markkleeberg. Es entstehenhohe Verluste an Menschen (52 Tote, dar. 17 ausländische Zwangsarbeiter), 737 Bürger sind ohne Wohnraum. 996 Leipziger Bürger suchen in der Stadt Zuflucht.
1944 1944 Errichtung eines Außenlagers des KZ- Buchenwald in Markkleeberg-West. Vom August bis Dezember 1944 wurden insgesamt 1300 meist ungarische Jüdinnen aus Auschwitz-Birkenau und Bergen-Belsen in das Außenlager am Equipagenweg deportiert und dort gezwungen, für die Kriegsproduktion der Junkers Werke zu arbeiten. Dazu kamen im Februar 1945 125 französische Widerstandskämpferinnen aus dem Außenlager von BMW in Abteroda. Beim Herannahen der Amerikaner im April 1945 zwang die SS die geschwächten Lagerinsassinnen auf einen Todesmarsch in Richtung Konzentrationslager Theresienstadt. Vor Dresden setzen sich die Wachmannschaften über Nacht ab, was die Befreiung der überlebenden Frauen zur Folge hatte.
1937 bis 1943 Anlage der Landhaussiedlungen "Am Wolfswinkel", "Am Herrenhaus", "Goldene Höhe" und "Kleine Aue". Bau von Volkswohnungen in Großstädteln.
17.05.1942 Brand der Kirche von Zöbigker durch Elekroschaden.
1939 mit Kriegsbeginn Rationierung der Lebensmittel, Textilien, Treibstoffe u.a.
1937 Eingliederung der Gemeinden Großstädteln und Zöbigker mit Prödel und Cospuden in die Stadt Markkleeberg.
1936 Bau der Kläranlage Wolfswinkel.
01.01.1934 Vereinigung von Oetzsch-Markkleeberg und Gautzsch zur Stadt Markkleeberg, Verleihung des Stadtrechtes. Erster Bürgermeister wird Martin Braun.
Jahr(e) Ereignis
seit 1990 gehören die Ortschaften zum Freistaat Sachsen
1952 bis 1990 gehören die Ortschaften zum Bezirk Leipzig
1945 bis 1952 gehören die Ortschaften zum Land Sachsen
1933 bis 1945 gehören die Ortschaften zum Gau Sachsen
1920 bis 1933 gehören die Ortschaften zum Freistaat Sachsen
1806 bis 1918 gehören die Ortschaften zum Königreich Sachsen
1485 bis 1806 gehören die Ortschaften zum Herzogt./Kurfürstentum Sachsen
1307 bis 1485 gehören die Ortschaften zum meißnisch-sächsischen Territorialstaat
bis 1307 gehören die Ortschaften zum Osterland/Grafschaft Landsberg
1378 Ersterwähnung von Gut Lauer
1378 Ersterwähnung von Raschwitz (Ortslage)
1378 Ersterwähnung von Zöbigker (Ortslage)
1350 Ersterwähnung von Gaschwitz (Ortslage)
1316 Ersterwähnung von Oetzsch (Ortslage)
1310 Ersterwähnung von Wachau (Ortslage)
1289 Ersterwähnung von Großstädteln (Ortslage)
1285 Ersterwähnung von Prödel (Ortslage)
1216 Ersterwähnung von Cospuden (Ortslage)
1205 Ersterwähnung von Cröbern (Ortslage)
1190 Ersterwähnung von Markkleeberg (Ortslage)
961 Ersterwähnung von Gautzsch (Ortslage)
nach 950 Einwanderung Angehöriger elbgermanischer Stämme sowie später Thüringer, Franken, Flamen, u.a., Christianisierung vermutlich durch Regensburger Mönch und späteren ersten Merseburger Bischof Boso
nach 600 Landnahme durch slawische Kleinstämme; hier die Kutizer
100 v.Chr. bis 500n.Chr. Anwesenheit germanischer Hermunduren
um 550 v.Chr Vordringen erster ethnisch als Germanen zu bezeichnender Menschengruppen in Siedlungsverbänden aus dem Norden in das Land zwischen Saale, Weiße Elster und Neiße - hier die westgermanischen Elbsueben
1800 bis 800 v.Chr. Anwesenheit von Angehörigen des Stammes der Nordillyrer (Bronzekultur)
2000 bis 1800 v.Chr. Anwesenheit iberischer Glockenbecherleute mit keltischen bandkeramischen Gefäßformen
vor 280 000 Jahren Anwesenheit von Menschen im Pleiße-Bereich bei Markkleeberg (Artefakte aus dem mittleren Acheuleen), der Menschform des homo sapiens praesapiens