Apelstein 2

POI - Apelstein 4

siehe POI Map (Leaflet) Ansicht

Apelstein Nr. 2 erinnert an die Truppen unter Prinz Eugen von Württemberg

Inschriften:

Vorderseite:
Prinz Eugen von Württemberg, 10.000 Mann

Rückseite:
Schlacht bei WACHAU, 16. Oktober 1813

2. - Dr. Theodor Apel 1863

Der Apelstein 2 wurde im Jahr  1863 von dem Leipziger Schriftsteller Dr. T. Apel (1811-1867) auf eigene Kosten errichtet.

Kontaktinformationen

Verbindungsstraße Güldengossa - Liebertwolkwitz, 1 km nördlich Güldengossa 04416 Markkleeberg

In der Schlacht bei Wachau am 16. Oktober 1813 führte Prinz Eugen die 10.000 Mann starke 3. Kolonne. Diese bestand aus dem 2. russischen Korps und der preußischen Brigade Klüx und bezog nördlich von Güldengossa Stellung. Prinz Eugen begann mit massivem  Artilleriefeuer  gegen 8 Uhr morgens die Schlacht. Anschließend vertrieben seine Truppen die Franzosen aus Wachau. Vom Höhenzug zwischen Wachau und Liebertwolkwitz antworteten die Franzosen mit einem verheerenden Feuer aus über 100 Geschützen. Die Verbündeten mussten daraufhin Wachau wieder verlassen, hielten aber ihre Ausgangsstellung.

Napoleons Generalangriff wurde unter größten Verlusten abgewehrt. Napoleons Plan, die Mitte der Verbündeten zu durchbrechen, war damit vereitelt. Die Erde war von Blut getränkt. Prinz Eugens Truppen waren am Abend des 16. Oktober 1813 von 9.000 auf 1.200 Mann geschmolzen.