Russisch-Preußisches Denkmal

POI - Gedenkstein an die verlorenen Orte des Tagebaus Espenhain

siehe POI Map (Leaflet) Ansicht

Das Denkmal ist ein Zeugnis der Völkerschlacht bei Leipzig 1813. Es markiert die Stelle, an der das Korps Prinz Eugen von Württemberg (russische Truppen) und die Brigade Klüx (preußische Truppen) am 16.10.1813, um 8 Uhr die Schlacht bei Wachau eröffneten. Über 500.000 Soldaten waren an den verheerenden Kämpfen rings um Leipzig beteiligt, mehr als 100.000 fanden hier den Tod.

Die weite Fläche rings um das Russisch-Preußische Denkmal wurde als Flächendenkmal "Südliches Schlachtfeld Völkerschlacht 1813" unter Schutz gestellt. Das Denkmal sowie der benachbarte Apelstein Nr. 2 wurden auf Initiative der "Interessengemeinschaft Völkerschlacht bei Leipzig 1813" anlässlich des 175. Jahrestages der Völkerschlacht 1988 errichtet und eingeweiht.

Kontaktinformationen

Liebertwolkwitzer Straße
04416 Markkleeberg
Standort:  Verbindungsstraße zwischen Güldengossa und Liebertwolkwitz, fast genau auf der Stadtgrenze zwischen Markkleeberg und Großpösna.