Markkleeberger See

POI - Markkleeberger See

siehe POI Map (Leaflet) Ansicht

Erleben Sie den Markkleeberger See als eine moderne, von Menschenhand geformte Freizeitlandschaft. Entstanden durch Flutung des ehemaligen Braunkohlentagebaus Espenhain, bietet er seit seiner Freigabe am 15.07.2006 ein ganzes Spektrum an Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten: Wildwasserraften, Baden, Sonnen, Wandern, Radfahren, Skaten, Windsurfen, Stand-up-Paddling, Kanu, Segeln, individuelle Bootstouren, Beachvolleyball, Fahrten auf Gartenbahnen im „Modellbaupark Auenhain“ oder auch Kutsch-, Rad-, Wander- und Segwaytouren um den See. Zwei moderne Fahrgastschiffe verkehren auf dem Markkleeberger See.
Seit 2013 ist die Kanuparkschleuse (aktuell außer Betrieb) zwischen dem Markkleeberger und dem benachbarten Störmthaler See in Betrieb.

Der Markkleeberger See bildet das Eingangstor in das südliche Leipziger Neuseenland. Verglichen mit den Dimensionen der vielen neuen Seen der Region zählt er zu den kleinen. Auf 9,2 Kilometern führt der Uferweg mit mehreren Verzweigungen rund um den See und erschließt dabei eine der abwechslungsreichsten Bergbaufolgelandschaften des Leipziger Neuseenlands. Während am Ostufer zwischen der Seepromenade in Markkleeberg-Ost und der Auenhainer Bucht Strände, Gaststätten, Sport- und Freizeiteinrichtungen, das Feriendorf und ein Campingplatz zum Besuch einladen, können sich naturinteressierte Gäste am Südufer an einer vielfältigen Flora und Fauna erfreuen.

Am Seenverbund Markkleeberger und Störmthaler See ist mit dem GEOPFAD die spannende Erd- und Menschheitsgeschichte der Region erlebbar. Auf über 15 Kilometern führt er entlang der Steilböschungen an den Ostufern beider Seen und bindet die Kanuparkschleuse und den Bergbau-Technik-Park ein.


mehr Informationen unter www.markkleeberger-see.de

Markkleeberger See  
Wasserstand nach Flutungsende + 113,0 m NN
Seefläche 252 ha
Seevolumen ca. 65 Mio. m³
maximale Wassertiefe 57 m
Flutungsbeginn 20.07.1999
Flutungsende 2006
Eröffnung 15.07.2006
Wasserüberleitung aus dem Tagebau Profen
Flutungsgeschwindigkeit 15 bis 20 m³/min
Uferrundweg ca. 9,2 km
Wegenetz gesamt ca. 24,0 km
Kohleförderung im ehemaligen Tagebau Espenhain  
Fläche Tagebau Espenhain 4001,3 Hektar
Aufschlussbeginn 1937
Förderbeginn 1940
Stillsetzung 1994
Fördermengen 570 Mio. t Rohbraunkohle
Abraum 1,7 Mrd. m³
Teufe 91,1 m

Informationen zu den aktuellen Baumaßnahmen am Störmthaler Kanal

Mit der Eröffnung der Kanuparkschleuse (aktuell nicht in Betrieb) und des Gewässerverbundes zum Saisonbeginn 2013 sind im Leipziger Neuseenland die ersten beiden Seen als Ganzes erlebbar. Hauptanziehungspunkte am Störmthaler See sind der Bergbau-Technik-Park, die schwimmende Kirchen-Kunst-Bauwerk VINETA, die Amphibientouren und Aktiv-Programme auf der Magdeborner Halbinsel. Hier sind Quadtouren, Pfeil- und Bogen-Kurse, aber auch Spaßaktivitäten wie Wiesenlatschen im Angebot. Der großartigste Blick auf den Störmthaler See eröffnet sich vom VINETA-Tower, dem ehemaligen Tagebau-Dispacherturm. Hier starten auch die Rundfahrten zur VINETA.

Die Kanuparkschleuse gleicht die um vier Meter differierenden Wasserspiegelhöhen des Markkleeberger und Störmthaler Sees aus. Das ist die höchste Differenz, die eine Schleuse im Leipziger Neuseenland bisher und künftig ausgleichen muss. Der 850 m lange Störmthaler Kanal zwischen beiden Seen ist der erste schiffbare Kanal, der im Leipziger Neuseenland gebaut wurde. Am Ober- und Unterhaupt der Kanuparkschleuse befindet sich jeweils ein sogenannter Vorhafen mit Dalben zur Befestigung des Fahrgastschiffes und mit Anlegestegen für Wasserwanderer.

Boote bis zu zehn Metern Länge und 1,20 Meter Tiefgang können die Kanuparkschleuse passieren und zwischen dem Markkleeberger und dem Störmthaler See wechseln. Bitte beachten: Die Linienschiffe haben an der Kanuparkschleuse Vorrang.

Wer nicht auf den Schleusenvorgang warten möchte, kann sein Kanu an den Umtragestellen herausnehmen und wieder einsetzen. Die Umtragestellen sind barrierefrei ausgeführt, so dass auch gehandicapte Wassersportler ohne Einschränkungen ans Wasser kommen.

Zur Befahrung des Störmthaler Sees mit Segelbooten ist eine Genehmigung erforderlich. Bei der EGW registrierte Slipstellennutzer – ohne Genehmigung zur Befahrung des Störmthaler Sees - können diese als Tagesgestattung bei Vorlage folgender Unterlagen direkt beim Personal an der Kanupark-Schleuse erhalten:

  • Personalausweis
  • Versicherungsnachweis
  • Nachweis zur Motorisierung

mehr Informationen zum Störmthaler See: www.stoermthaler-see.info

Kontakt
EGW mbH
Magdeborner Straße 1
04416 Markkleeberg
Tel.:  034297 7080
E-Mail:  E-Mail senden
Web:  Website besuchen

Technische Daten der Kanuparkschleuse und des Störmthaler Kanals

Störmthaler Kanal

Länge 850,0 m (ohne Seeausbuchtung)
Sohlbreite 5,0 m
Kanalbreite 17,0 m (auf Gewässerhöhe)
mittlere Wassertiefe 2,0 m


Kanuparkschleuse

Länge 40,0 m
nutzbare Kammerlänge 20,0 m
Kammerbreite 5,0 m
Hubhöhe 4,0 m
Länge oberer Vorhafen ca. 50,0 m (Liegeplatzlänge)
Länge unterer Vorhafen ca. 50,0 m (Liegeplatzlänge)

 

Brückenbauwerke

Brücke A 38 Unterquerung im Bestand
Hubbrücke Rundweg Markkleeberger See, Stützweite 10,35 m, Durchfahrtsbreite: 4,9 m

Die Verordnung des Landkreises Leipzig der Verordnung des Landkreises Leipziger Land zur Regelung des Umfangs des Gemeingebrauch für den Markkleeberger See sowie die Verordnung des Landkreises Leipzig zur Änderung der Verordnung des Landkreises Leipziger Land zur Regelung des Umfangs des Gemeingebrauchs für den Markkleeberger See sind über die Webseite des Landkreises Leipzig abrufbar.