Sprungziele

Grundstein für Jugendherberge gelegt

    Festakt am Markkleeberger See: Am 5.6. wurde der Grundstein für die Jugendherberge gelegt.  

    Im Beisein des Sächsischen Staatsministers für Regionalentwicklung, Thomas Schmidt, und dem 1. Beigeordneten des Landkreises Leipzig, Gerald Lehne, wurde am 5. Juni 2024 der Grundstein für die Jugendherberge am Markkleeberger See gelegt.   

     „Eine tolle Leistung in dieser kurzen Zeit“, lobte Schmidt den Stand der Bauarbeiten. Der Minister hatte erst am 19. Oktober 2023 den Fördermittelbescheid für das 170-Betten-Haus in Höhe von 15,86 Millionen Euro übergeben. Ende November lag bereits die Baugenehmigung vor. Anfang März folgte der 1. Spatenstich, drei Monate später nun der nächste Meilenstein. 

    Oberbürgermeister Karsten Schütze machte deutlich: „Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 17 Millionen Euro ist die Jugendherberge bei 25.000 Einwohnern ein Riesending. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir ein Projekt dieser Größenordnung in den letzten 30 Jahren gestemmt haben.“ Die gesamte Region werde von den Strukturwandel-Fördermitteln profitieren. Gerald Lehne sprach von einem „Alleinstellungsmerkmal für ganz Sachsen“. „Ich bin überzeugt, dass das Konzept in der Umsetzung mit dem Deutschen Jugendherbergswerk sehr erfolgreich wird“, betonte Schütze.

    Die Jugendherberge am Markkleeberger See ist eines von acht Projekten aus dem Bereich touristische Infrastruktur im Mitteldeutschen Revier, das aus dem Investitionsgesetz Kohleregionen gefördert wird. Aktuell sind mehr als ein Viertel der Erd- und Rohbauarbeiten ausgeführt: Die Bodenplatte ist fertig, die Kellerwände im Nordhaus stehen und die Leitungstrasse für die Seethermie ist gelegt. Die Fertigstellung der Jugendherberge ist für Dezember 2025 geplant, die Eröffnung im Frühjahr 2026.

     

    Zurück

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.